FORUM 
Freier Christen

Ökumenische Arbeits-Gemeinschaft Freier Christen

Volker David Lambertz

frei + christlich

Die SAKRAMENTE


Es ist das Wesen des Sakramentalismus, 



dass der Mensch das Alltägliche mit spiritueller Weihe erfüllt. ... 

Das ist etwas, was wirksam ist und immer wieder wirksam sein wird. 
Wer das weiß, der weiß auch, dass bei unserer Kultur eine Umkehr notwendig ist.  
Man mag sich noch so sehr bemühen, diesen physischen Plan in Harmonie, in Ordnung 
zu bringen, es wird fehlschlagen, solange man nur auf dem physischen Plane arbeitet; 
wird auf der einen Seite Harmonie geschaffen, so wird auf der anderen Seite Disharmonie entstehen. Lassen sie aber das Spirituelle wirken, so werden sie sehen, 
dass das Alltägliche in einer ganz anderen Weise angefasst wird. 
Das ist Sakramenta­lismus.

Dieser Gedanke liegt auch dem christlichen Sakramentalismus zugrunde: 
die Heilung vom spirituellen Plane aus. 

Ein Sakrament ist eine physische Handlung, die so verrichtet wird, 
dass in ihr sich ein geistiger Vorgang ausdrückt. ...

Nichts ist im Sakrament willkürlich. Alles ist bis ins Kleinste hin­ein ein Abbild 
eines höheren okkulten Vorganges. 

Derjenige, der ein Sakrament verstehen will, bei dem das Zere­moniell ein Abbild ist 
eines geistigen Vorganges, 
der muss sich bekanntmachen mit dem, was da zugrundeliegt. 
Es ist ein okkul­ter Vorgang, der den äußeren Augen entzogen ist. 
Bei jedem Sakramentalismus vollzieht sich nicht nur etwas Verstandes­mäßiges, 
sondern es vollzieht sich etwas, was eine reale, okkulte Bedeutung hat. 

Der Mensch muss wiederum spirituelles Leben schaffen
bis in jeden Handgriff und jeden Schritt hinein; und das wieder einzu­führen,
ist die Aufgabe und das Bestreben der spirituellen Be­wegung (der Anthroposophie - VDL).   
Der Sakramentalismus der früheren Zeit muss wiederkommen. 
Man muss wissen, dass es ein anderes ist, aus dem Geiste heraus zu handeln, 
als aus dem Materiellen heraus zu handeln. 
Spirituelles Leben wieder aus­strömen zu lassen, das ist unser Ziel. 

 

Rudolf Steiner,  GA 92, S. 35f


Die Sieben Sakramente



Auch wenn in der Regel
Taufe + Trauung + Bestattung
nachgefragt werden,
so stehen doch prinzipiell alle
sieben Sakramente
zur Verfügung !



Individualität
Im menschlichen Lebenslauf

1 + Geburt                              TAUFE  (Empfangskultus - Kindstaufe * )
       (Physischer Leib)               (BAPTISMA)

2 + Erwachen                         KONFIRMATION
       (Ätherleib)                           (CONFIRMATIO)

3 + Wandlung                         GOTTESDIENST
                                                  als Zentralsakrament 
       (Astralleib)                           (EUCHARISTA)

4 + Erinnerung                        LEBENSSCHAU  (Beichte) 
       (Ich)                                      (PAENITENTIA)

5 + Tod                                     STERBEKULTUS 
                                                  Ölung - Aussegnung - Bestattung
       (Geistselbst)                        (EXTREMA UNCTIO)
 
Gemeinschaft bauen

6 + Christen-                           VERBINDUNG
      Gemeinschaft                  ( Erwachsenen-Taufe / Priester-Weihe ** )
       (Lebensgeist)                       (ORDO)

7 + Ich & Du                            TRAUUNG
       (Geistesmensch)                (MATRIMONIUM)
 



Diese Zusammenstellung entspringt meiner
und insbesondere der von Rudolf Steiner begründeten, "freien christlichen" Praxis.

Du kannst natürlich auch noch andere Perspektiven als diese hier einnehmen.
Ausführlich findest Du die Thematik in meinen Büchern dazu begründet, ausgeführt!

 
Die Kinder-Taufe wird  - u.a. von Rudolf Steiner -  ausdrücklich als Empfangskultus
für das Neugeborene angesehen.

**  Somit fände die wirkliche "Taufe", als bewusstes Bekenntnis und Handeln,
erst im 6. Sakrament statt, die nun auch zum sakramentalen Wirken berechtigt / aufruft.

 



Allerdings

Kultus ist Kommunikation
mit Gott,

heilende Arznei
und kann viele Bereiche des Lebens umfassen!
So stehe ich auch für 

weitere Handlungen 

zur Verfügung!
Bitte frage nach, wenn Du etwas Bestimmtes im Auge hast!

Wie überall eben aus dem Lebendigen heraus
das Kultusartige gesucht werden muss.

Rudolf Steiner

ANGEBOTE



Die Sakramente
frei + christlich


Ich stelle hier die Sakramente vor, wie ich sie handhabe und verstehe;
natürlich gibt es auch andere Perspektiven
und natürlich musst DU diese authentisch mittragen und wollen!
So ist jedes Sakrament wieder eine neue, DEINE Geburt!
Denn hier gibt es keine Vorschriften!
Wir können uns ganz auf DEINE spezielle Gottes-Beziehung einlassen,
auf die Bedürfnisse aller Teilnehmer, auf die örtlichen Möglichkeiten 
und diese wahrhaftig, dem entsprechend gestalten!
Lass Deine innigen Träume wahr werden!
Sehr viel ist möglich!  Gott hat keine Scheuklappen, ER sucht und will DEIN wahres Herz-Wollen!
Insofern sind folgende Hinweise Anregungen !


Wo zwei oder drei
in meinem Namen 
versammelt sind,
da bin 
JCh
mitten unter ihnen!

Jesus Christus





Die TAUFE


Welche Taufe ?
Das von Rudolf Steiner gegebene und in meiner Praxis oft gewünschte  Ritual
ist ausdrücklich als ein "Empfangskultus" für Neugeborene gefasst, also eigentlich keine "Taufe"...
Somit braucht der ER-wach-sene eine Handlung, die dem bewussten Bekenntnis und dem Eintritt in die Nachfolge Christi entspricht. 
Im laienpriesterlichen (unseren) Verständnis, findet sich diese
im "Sakrament der Verbindung" (was in den Kirche die "Weihe" ist) ...
 

Aus den Weiten des Himmels kommende Menschenseele,
die du deinen Fuß auf eine aus ihren Tiefen
Wärme strahlende und auf ihrer Oberfläche
von Wind und Wasser umtoste Erde setzest,
um dich in einem warmen, festen und flüssigen Leib
zu verkörpern;
hier das Rätsel des Daseins zu empfinden
und die erhabene Gottheit zu suchen und zu begreifen.
Du betrittst den Schauplatz von Wasser, Salz und Asche,
von strömender, formgebender und auflösender Bildekraft.
Eingetaucht und getauft wirst du
in das dreifaltige Urgesetz dieses Gottessterns.
Nun lebe, erfahre das Schicksal der Erde
und wende dich in deinem Dasein, deinem Wachsen und Werden
in Ehrfurcht zu Gott dem Vater, dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

Kurt von Wistinghausen,  zitiert zur Taufe 





Die TRAUUNG


 
Nach M. Scott Peck ist "Liebe" zu einem anderen Menschen, der Wille das spirituelle Wachstum des Du zu fördern,
ist karmisch bedingt, vorgeburtlich beschlossen, aus freiem Willen Gottes-Liebe-Harmonie und damit Seine Nachfolge zu leben ...
Für uns ist der "Bund vor und mit Gott" der Relevante;
deshalb vollziehen wir die Trauung ggf. auch VOR und ggf. auch ohne den standesamtlichen Rechtsakt.
 
Ein neues Gebot gebe  JCh euch:
Liebet einander, wie  JCh euch geliebt habe.    
Joh. 13,34





Zur BESTATTUNG


 Es gibt keinen Tod, nur Verwandlung!


"Unsern Eingang segne Gott, unsern Ausgang gleichermaßen!"
Wie geleiten wir - als überkonfessionelle, "freie" Christen - dies?
Mein Weg, mein Übergang wird ein authentischer und frei gestalteter sein,
denn maßgebend ist dabei meine ganz individuelle Beziehung zur Geistigen Welt.

Eine weitere  - nun nicht für den Verstorbenen selbst, sondern -
für "Mutter Erde" existenzielle Frage ist:  Beerdigung oder Kremation.
Je spiritueller der Mensch zu Lebzeiten war, desto weniger braucht er den "Halt" seines Leibes.  
Aber die Erde! Rudolf Steiner schildert, dass die Erde ohne die Leichname als Nahrung für die Elementarwesen nicht überleben könne.
Die Gewalttätigkeit einer Kremation vernichtet aber diese "Nahrung" ...
 

Es ist zum Beispiel nicht gleichgültig für das Leben,
ob einem jugendlichen Menschen oder einem älteren
eine richtige Totenfeier gehalten wird.
Denn diese Dinge, ob eine richtige oder eine falsche Totenfeier
einem Verstorbenen gehalten wird,
das heißt eine Feier, die nicht aus dem Bewusstsein heraus kommt,
was ein jugendlich verstorbener Mensch ist und was ein älter Verstorbener -
diese Tatsache, ob eine Totenfeier richtig oder unrichtig gemacht wird,
ist für das Zusammenleben der Menschen viel wichtiger
als ein Gemeinderatsbeschluss oder ein Parlamentsbeschluss,
so sonderbar es klingt. 
Denn die Impulse, die im Leben wirken,
werden aus den Menschenindividuen selber herauskommen,
wenn die Menschen im richtigen Verhältnis zu der Welt der Toten stehen.

Rudolf Steiner, 5.2.1918, GA 181/3

 





Den Abschied würdig und individuell gestalten, 
IHM entgegen ! 



DIE MÖGLICHKEITEN 


Wir wollen Dir eine christliche, überkonfessionelle Bestattungsliturgie anbieten,
die wir mit Dir (zu Lebzeiten, oder entsprechend Deinen Angaben oder Vorstellungen nach dem Tod)
besprechen und individuell gestalten; also nicht nur eine "Bestattungsrede"
(dafür gibt es Freie Bestattungsredner und Bestatter die diese durchführen. Frage dazu bei Deinem Bestatter nach) ,
sondern möglichst ein insbesondere auch spirituell wirksames Bestattungs-Ritual.
Was praktisch möglich ist, hängt vor allem von der gewählten Bestattungsform ab.
(Grab, anonyme Bestattungsstätte, Kremation, Feier innerhalb des Friedhofes oder an einem selbst gewählten Ort)
Wir sind nicht an irgendwelche kirchlichen Vorschriften gebunden.
Das Bestattungs-Ritual  kann prinzipiell fast überall stattfinden
(nicht nur auf dem Friedhof, auch z.B. auf einer Lichtung im Wald, an einem See, bei Ihnen Zuhause, ... !!) ...
Allerdings hängt es von den am gewünschten Ort herrschenden rechtlichen Gegebenheiten ab, was diese zulassen.
Für die Versorgung des Sarges besteht in Deutschland Friedhofszwang;
bei einer Kremation (Verbrennung) hast Du (mit der Urne) die meisten Gestaltungsräume.

Als Christen wollen wir Jesus Christus ansprechen, bitten und suchen,
das allerdings kirchenunabhängig, ganz nach Deinen Möglichkeiten und Wünschen !
Die Bestattung wird also ein ganz individuelles Geschehen, das Deiner Beziehung zu Gott entspricht!
Je früher Du Deine Bestattungswünsche regelst, umso mehr ist organisierbar!
ES EILT ! Schon kurz nach dem Tode soll die Bestattung stattfinden !




ÜBRIGENS : Du kannst uns auch 

für die "Letzte Ölung" 

und eine "Aussegnung" Zuhause ansprechen !



Praktisch:  Kontaktaufnahme :
Ein jeder Mensch kann sich an uns wenden, ob er Mitglied einer Kirche / Religion ist oder nicht !
A. Du selbst wendest Dich noch zu Lebzeiten an uns und wir vereinbaren das Gewünschte.
Wenn Du stirbst teilen Deine Angehörigen oder Dein Bestatter uns dies mit
und wir führen alles so aus wie besprochen und schriftlich festgehalten.
B. Der Verstorbene konnte sich nicht mit uns in Verbindung setzen :
Angehörige / Freunde sprechen uns an.
Dann besprechen wir die Bestattungsliturgie mit diesen und führen sie im Sinne des Verstorbenen aus.




Weitere Sakramente und Rituale
bitte ggf. nachfragen !

Seelsorge


Mein Arbeitsbereich ist die Liturgie.
( Zusätzlich eine langfristigere Seelsorge zu übernehmen, 
überfordert mich quantitativ - hinsichtlich zu all den Aufgaben im Forum Kultus -
Zudem gibt es dafür speziell ausgebildete Fachleute ..
Psychologen, Psychotherapeuten, aber auch Freie Theologen, die auch hier tätig sind,
oder aber eben Freund*innen in der anthroposophischen 

" Biografie-Arbeit " ,

die ich ganz besonders empfehlen möchte ! )
Siehe folgende Links :


Gott ist der ALLES !

So endet "mein Gottesdienst" nicht bei den Menschen,
sondern bezieht Gottes Schöpfung mit ein!
Mein Kraftort ist Helgoland, das "Heilige Land" ("Hillig Lunn")..
Und dort versuche ich mich einzubinden in das Wirken der Elementarwesen,
die Wesen der Lebendigkeit Gottes ...
die unsere Aufmerksamkeit, unser Mittragen brauchen, und ohne die kein Leben ist!
Ich habe versucht das etwas in eine Form zu bringen und so gibt es die Initiative:

"Geomantie + Hillig Lunn"

Wenn Dich das interessiert,
 die Arbeit mit den Schöpferkräften, 
mit den

Elementarwesen,

hier auch meine Website dazu : 

Nachfrage ? :


Du siehst,
ich habe eher eine "esoterisch", spirituell
- nämlich "anthroposophisch" - vertiefte Perspektive und Praxis.
Ich kann also auf spirituelle Hintergründe , auf das z.B. nachtodliche Geschehen
anders und tiefer eingehen als üblich
und so die geistige Seite des Geschehens aufgreifen.
Und vielleicht ist das auch Dein Suchen ?
Dann bist Du ja bei mir richtig ...

Es gibt viele Wege !
Und vielleicht liegt Dir der anderer Freunde näher !?
Und das muss ja auch so sein,
denn jeder kommt ja "aus seiner Ecke", "mit seiner Brille" ...
Es gibt nicht den "
allein selig machenden" Weg ..

Jetzt und hier geht es aber um DICH!
Deine speziell individuelle Perspektive ist die relevanten!
Wenn wir Deinen Weg gemeinsam gehen wollen:
Melde Dich!


Jedem Seinen Weg !


frei + christlich

Alle gesellschaftlichen Stützen des Religiösen 
sind in dieser 
säkularisierten und pluralistischen Gesellschaft 
immer mehr am Wegfallen, am Absterben.  

       Der Christ der Zukunft
       wird ein Mystiker sein,
       oder er wird nicht sein.
       Eine unmittelbare, persönliche
       Gotteserfahrung
       muss gefunden werden, 

die natürlich immer noch in irgendeiner Weise
von der Eigenart unserer Zeit geprägt ist.
Aber es geht um eine Gotteserfahrung,
die letztlich den Menschen
von seinem gesellschaftlichen Milieu unabhängig macht.
Karl Rahner

Jeder Mensch ..werde.. ein Priester!